Geschichte SSÄB - Sächsischer Sportärztebund e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Geschichte SSÄB

Wir über uns > Geschichte der Sportmedizin

Dokumentation der  Entwicklung des Sächsischen Sportärztebundes sowie des Berufsverbandes der Sportärzte Sachsen e. V.

Ergebnisse der Nachforschungen über den zeitlichen Ablauf der Entwicklung beider Verbände nach 1990 von Dr. med. Eckhart Ziegler

1. Berufsverband der Sportärzte des Landes Sachsen e. V. (BVSS)

11.04.1990 Gründung durch Initiativgruppe anläßlich Tagung von Vertretern der Bezirks
Gruppen Leipzig, Dresden und Karl-Marx-Stadt der Gesellschaft für Sportmedi-
zin der DDR am 11. 04. 1990 in Pleißa
Zielstellung: Gründung des Berufsverbandes der Sportärzte Sachsen (an die-sem Tag erfolgt)
Erarbeitung Konzeption über Aufgaben, Strukturen und Kapazitäten der Sport-medizin im Lande Sachsen als Arbeitsgrundlage zu landesspezifischen Ent-scheidungen des zukünftigen Ministeriums der Landesregierung
Einflußnahme auf die Partner, dass die sportmedizinische Betreuung im Sport-gesetz des Landes Sachsens festgeschrieben wird.
Diskussionsgrundlage Ratsbeschluss Rat des Bezirkes vom 2. 3. 90
16.06.90 Chemnitz,
Gründungsveranstaltung (etwa 80 Teilnehmer), Diskussion Statut, Wahl
Vorstand,
Vorsitzender: Dr. R. Müller, Stellvertr.: Dr. G. Fröhner, Dr. R. Nicolai, Beisitzer:
Dr. E. Ziegler, Dr. U. Tolkmitt, Dr. Singer, Dr. G. Wolf.
(Zielstellung lt. Statut: "…Wahrung der beruflichen, wirtschaftlichen und sozia-
len Interessen der in ihm zusammengeschlossenen Sportärzte")
20.10.1990 Darstellung des Berufsverbandes (BVSS), seiner Ziele und Aufgaben auf
der Delegiertenversammlung des DSÄB in München durch Dr. Nicolai und Dr. Ziegler
03.12.1990 Ausscheiden des Vorsitzenden Dr. R. Müller durch Übernahme einer Tätigkeit in
der Reha-Klinik Schaufling,
Verteilung der Aufgaben des BVSS auf Dr. Nicolai, Dr. Ziegler, Dr. Eissmann,
Dr. Käßner, Dr. Fleischer.

2. Sächsischer Sportärztebund

01.08.90 Rundschreiben an alle Mitglieder der Bezirksgruppen Leipzig, Dresden und Chem-nitz der Gesellschaft für Sportmedizin der DDR zu einer Mitgliedschaft in einem noch zu gründenden Sächsischen Sportärztebund
Im Ergebnis dieser Befragung hatten sich per 31. 08. 90 40 Kolleginnen und Kollegen bereit erklärt, Mitglied in einem zu gründenden SSÄB zu werden
05.09.1990 Gründung des SSÄB durch Arbeitsausschuss als Rechtsnachfolger für das Land
Sachsen der ehemaligen Gesellschaft für Sportmedizin der DDR.
Vorsitzender: Dr. F. Scharschmidt
Stellvertr. Vorsitzender: Dr. H. Zerbes
Schatzmeister: Dr. P. Schenderlein
Sekretär: Dr. Koehler
Öffentlichkeitsarbeit: Dr.Kuppardt
Weiterhin wurden 6 Kommissionen gegründet
Der Vorsitzende des SSÄB, Dr. F. Scharschmidt, wurde beauftragt, den Anschluss
des SSÄB an die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin einzuleiten.
06.09.90 Antrag auf Gemeinnützigkeit
27.09.90 Registrierung im Vereinigungsregister als "Sächsischer Sportärztebund e. V."
Ab Anfang 1991 enge Zusammenarbeit mit dem BVSS, verantwortlich der Vorsitzende Dr. F.
Scharschmidt.

3. Vereinigung der Verbände:

Bereits im Jahr 1990 fanden Kontakte zum inzwischen gegründeten Sächsischen Sportärztebund statt. Zunächst gingen die Vorsitzenden von einem parallelen Bestehen beider
Verbände aus.
Da die Zielstellung des Berufsverbandes (BVSS), die Übernahme der Sportärzte in den
Öffentlichen Dienst, nicht erreicht werden konnte, musste sich der größte Teil der Sportärzte
beruflich neu orientieren und war an einer Mitgliedschaft bzw. Mitarbeit im BVSS nur
noch bedingt bzw. gar nicht mehr bereit.
Unabhängig davon war den Vertretern des BVSS auf der Delegiertenkonferenz des DSÄB gesagt worden, dass eine Mitgliedschaft des BVSS im DSÄB wegen der Satzung des DSÄB nicht möglich ist.
Beide Punkte führten dazu, dass zwischen SSÄB und BVSS die Kontakte intensiviert wurden und die Möglichkeit einer Fusion zunehmend diskutiert wurde.
Dementsprechend gab es seit Anfang 1991 eine enge Zusammenarbeit, d. h. de facto
Vereinigung von SSÄB und BVSS. Zuständig für den SSÄB war Dr. F. Scharschmidt, für den
BVSS Dr. E. Ziegler.
Dazu wurde bei den Mitgliedern des BVSS eine schriftliche Befragung durchgeführt. Im Ergebnis dieser Befragung sprach sich die Mehrheit der Mitglieder für eine gleichberechtigte Fusion mit dem SSÄB aus.

Am 06.02.93 fand dann in Leipzig die Mitgliederversammlung des SSÄB und BVSS statt, auf
dieser Mitgliederversammlung wurde die gleichberechtige Fusion beider Vereine und die Auflösung des BVSS beschlossen.
Gleichzeitig wurde der Vorstand des SSÄB neu gewählt. Zum Vorsitzenden wurde Dr. Helmut Zerbes gewählt.


DR. MED. ECKART ZIEGLER (3/2011)

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü